Neueste Prüftechnik begleitet Transformation der Energieversorgung

EMH präsentiert auf der E-world 2020 aktualisiertes Portfolio mobiler Messgeräte

(Brackel, Dezember 2019) Mit dem Aufkommen neuer Themen wie Climate Solutions, Smart City oder E-Mobility ändern sich auch die Anforderungen an die damit verbundene Messtechnik. Auf der E-world energy & water 2020 (11.-13. Februar, Messe Essen) zeigt EMH leistungsstarke Produkte, die in unterschiedlichen Anwendungsbereichen flexibel einsetzbar sind.

Ein Beispiel für maximale Flexibilität ist das tragbare Arbeitsnormal PWS 2.3. EMH hat das bewährte Systeme dem neuesten Stand der Technik angepasst und bietet das Gerät unter der Typbezeichnung „genX“ nun mit erweiterter Funktionalität an. PWS 2.3 genX verfügt über zeitgemäße Schnittstellen zur Datenübertragung, ist mit einem großen Farbdisplay ausgestattet und besitzt eine komfortable Touch-Screen-Bedienoberfläche. Über den universellen Stromwandlereingang UCT können unterschiedlichste Stromzangen, Adapter oder Sensoren verwendet werden, ohne dass eine neuerliche Kalibrierung durch den Hersteller erforderlich wird.

Dank der hohen Flexibilität bildet PWS 2.3 genX die perfekte Basis für alle erdenklichen Einsätze. So präsentiert EMH auf der E-world 2020 beispielsweise den neu entwickelten Prüfadapter eMOB I-32.3 AC, der speziell auf die Analyse von AC-Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ausgelegt ist. In Kombination mit dem PWS 2.3 genX steht damit ein leistungsfähiges und einfach

bedienbares mobiles Prüfsystem der Genauigkeitsklasse 0.1 zur Verfügung, das neben der Prüfung des installierten Energiezählers auch die Bestimmung von Leistungsverlusten erlaubt. Die Verbindung zwischen Ladesäule und Prüfadapter wird über ein AC-Ladekabel gem. EN 62196-1 Typ 2 hergestellt, wobei die abgegebene AC-Leistung über einen dreiphasigen Spannungsabgriff erfasst wird. eMOB I-32.3 AC verarbeitet Leistungen bis zu 22 kW und Stromstärken bis max. 32 A.

 

Neben der Elektromobilität wird die Transformation der Energieversorgung vor allem durch die Digitalisierung unterschiedlichster Prozesse geprägt. Als konkretes Produkt zeigt EMH in Essen eine Lösung zur regelkonformen Befundprüfung von SMGw-Installationen. Das Prüfsystem steht als Erweiterung vorhandener Zählerprüfeinrichtungen zur Verfügung, kann aber auch direkt in neue Prüfeinrichtungen integriert werden. Realisiert wurde zunächst eine Lösung zur metrologischen Überprüfung von Smart Meter Gateways in Verbindung mit MS2020 Basiszählern (Rückführbarkeit der Messgrößen auf nationale Normalien). In ähnlicher Weise strebt EMH auch die Bereitstellung eines Verfahrens zur SMGw-Annahmeprüfung an.

 

EMH auf der E-world energy & water 2020: Halle 2, Stand 132

Eine kleine Geste der Anerkennung

EMH spendet der Jugendfeuerwehr Brackel Trikots für Freizeitaktivitäten

Was die Freiwillige Feuerwehr gegenüber der Allgemeinheit für einen Dienst erbringt, kann gar nicht hoch genug gelobt werden. Tag und Nacht einsatzbereit, verbringen die Feuerwehrleute einen guten Teil ihrer Freizeit mit Aus- und Fortbildungen oder halten sich mit gemeinsamen sportlichen Aktivitäten fit.

Wer da nun glaubt, die Freiwillige Feuerwehr würde nur alle Jubeljahre ausrücken und dann höchstens mal einen brennenden Strohballen löschen, der irrt gewaltig. Allein die Freiwillige Feuerwehr hier bei uns in Brackel zählt pro Jahr im Durchschnitt um die 40 Einsätze. In vielen Fällen geht es dabei gar nicht ums Löschen kleiner oder großer Brände, sondern um „Technische Hilfeleistung“: Umgekippte Bäume oder andere Sturmschäden beseitigen, Einsätze in Zusammenhang mit Verkehrsunfällen, und manchmal müssen auch in Not geratene Tiere gerettet werden.

Nachwuchs aus den eigenen Reihen

Über Langeweile brauchen sich die nahezu 70 Mitglieder der aktiven Wehr von Brackel nicht zu beklagen. Über Nachwuchsmangel auch nicht: Viele Feuerwehrkräfte steigen schon als Kinder oder Jugendliche in den Freiwilligendienst ein und werden nach und nach mit den späteren Aufgaben vertraut gemacht. Wer in der Großstadt lebt und nur die Berufsfeuerwehr kennt, mag das Engagement der Mädchen und Jungen vielleicht als aufregende Freizeitbeschäftigung abtun. In ländlichen Gegenden ist es schlicht unverzichtbar.

In Brackel zählt die Jugendfeuerwehr aktuell 20 Nachwuchsretter, zehn Mädchen und zehn Jungs. Jeden Dienstag um 18 Uhr 15 treffen sie sich im Feuerwehrhaus an der Moorstraße, lernen mit den Gerätschaften umzugehen und wie die im Einsatz unabdingbare Teamarbeit funktioniert. Und weil Feuerwehrleute auf jeden Fall körperlich absolut fit sein müssen, gibt es jede Menge sportliche Aktivitäten. Wissen und Können werden alle zwei Jahre im gemeinsamen Zeltlager auf die Probe gestellt: Eine Woche lang eifern die Jugendfeuerwehren des Landkreises Harburg an wechselnden Orten um die Wette, fast 1.500 Kinder und Jugendliche aus mehr als 90 Freiwilligen Feuerwehren nehmen daran teil.

Dankeschön für großartige Arbeit

Damit die Mädchen und Jungs aus Brackel beim „Kreisjugendfeuerwehrzeltlager“ in Elstorf 2020 zu guten Leistungen auch noch eine gute Figur machen, wurden sie von EMH nun mit einem Satz Trikots ausgestattet. Knallrot, wie es sich für die Feuerwehr gehört. Neben dem Zeltlager stehen nächstes Jahr auch noch einige Sportturniere an, mithin mangelt es nicht an Gelegenheiten, die Bekleidung zu strapazieren.

Die Trikot-Spende ist ein kleines Dankeschön für die großartige Jugendarbeit der Freiwilligen Feuerwehr Brackel. Was die jungen Menschen und ihre Betreuer da leisten, ist ganz einfach toll.

EMH spendet der Jugendfeuerwehr Brackel Trikots für Freizeitaktivitäten

Was die Freiwillige Feuerwehr gegenüber der Allgemeinheit für einen Dienst erbringt, kann gar nicht hoch genug gelobt werden. Tag und Nacht einsatzbereit, verbringen die Feuerwehrleute einen guten Teil ihrer Freizeit mit Aus- und Fortbildungen oder halten sich mit gemeinsamen sportlichen Aktivitäten fit.

Wer da nun glaubt, die Freiwillige Feuerwehr würde nur alle Jubeljahre ausrücken und dann höchstens mal einen brennenden Strohballen löschen, der irrt gewaltig. Allein die Freiwillige Feuerwehr hier bei uns in Brackel zählt pro Jahr im Durchschnitt um die 40 Einsätze. In vielen Fällen geht es dabei gar nicht ums Löschen kleiner oder großer Brände, sondern um „Technische Hilfeleistung“: Umgekippte Bäume oder andere Sturmschäden beseitigen, Einsätze in Zusammenhang mit Verkehrsunfällen, und manchmal müssen auch in Not geratene Tiere gerettet werden.

Nachwuchs aus den eigenen Reihen

Über Langeweile brauchen sich die nahezu 70 Mitglieder der aktiven Wehr von Brackel nicht zu beklagen. Über Nachwuchsmangel auch nicht: Viele Feuerwehrkräfte steigen schon als Kinder oder Jugendliche in den Freiwilligendienst ein und werden nach und nach mit den späteren Aufgaben vertraut gemacht. Wer in der Großstadt lebt und nur die Berufsfeuerwehr kennt, mag das Engagement der Mädchen und Jungen vielleicht als aufregende Freizeitbeschäftigung abtun. In ländlichen Gegenden ist es schlicht unverzichtbar.

In Brackel zählt die Jugendfeuerwehr aktuell 20 Nachwuchsretter, zehn Mädchen und zehn Jungs. Jeden Dienstag um 18 Uhr 15 treffen sie sich im Feuerwehrhaus an der Moorstraße, lernen mit den Gerätschaften umzugehen und wie die im Einsatz unabdingbare Teamarbeit funktioniert. Und weil Feuerwehrleute auf jeden Fall körperlich absolut fit sein müssen, gibt es jede Menge sportliche Aktivitäten. Wissen und Können werden alle zwei Jahre im gemeinsamen Zeltlager auf die Probe gestellt: Eine Woche lang eifern die Jugendfeuerwehren des Landkreises Harburg an wechselnden Orten um die Wette, fast 1.500 Kinder und Jugendliche aus mehr als 90 Freiwilligen Feuerwehren nehmen daran teil.

Dankeschön für großartige Arbeit

Damit die Mädchen und Jungs aus Brackel beim „Kreisjugendfeuerwehrzeltlager“ in Elstorf 2020 zu guten Leistungen auch noch eine gute Figur machen, wurden sie von EMH nun mit einem Satz Trikots ausgestattet. Knallrot, wie es sich für die Feuerwehr gehört. Neben dem Zeltlager stehen nächstes Jahr auch noch einige Sportturniere an, mithin mangelt es nicht an Gelegenheiten, die Bekleidung zu strapazieren.

Die Trikot-Spende ist ein kleines Dankeschön für die großartige Jugendarbeit der Freiwilligen Feuerwehr Brackel. Was die jungen Menschen und ihre Betreuer da leisten, ist ganz einfach toll.