EMH Geschäftsführer Alfred Meyer am Kap der guten Hoffnung

Die AUW – African Utility Week – Afrikanische Woche für Energie, Wasser und Abfallmanagement findet jährlich in Kapstadt statt. Die Messe mit gleichzeitiger Konferenz zählt zu den wichtigsten Veranstaltungen im Bereich des Energie- und Wasserversorgungssektors auf dem afrikanischen Kontinent und ist in den letzten Jahren stetig gewachsen. Alfred Meyer, Geschäftsführer der EMH, war gemeinsam mit den Kollegen der Schweizer  MTE vor Ort dabei.

Die MTE Meter Test Equipment AG präsentierte auf der AUW mit Unterstützung von Herrn Meyer ihre innovative Produktpalette von Messeinrichtungen. Dazu gehören Leistungsquellen, Komparatoren, Prüfzähler und Arbeitsnormale verschiedener Genauigkeitsklassen für hochentwickelte, kundenspezifische Zählerprüfsysteme.

Laut der Stiftung „Stiftung Energie für Afrika“ haben nur etwa zehn Prozent der dortigen Bevölkerung Zugang zu elektrischem Strom. Etwa 75% des produzierten Stroms werden dabei in nur fünf Ländern konsumiert. Der Pro-Kopf-Verbrauch auf dem afrikanischen Kontinent ist weltweit der niedrigste. Dabei machen die maroden Stromnetze in vielen afrikanischen Staaten Investitionen unumgänglich. „Intelligente Technologien bei der Energieerzeugung sind ebenso gefragt wie eine Verbesserung der Energieeffizienz“, sagt Meyer. „Für EMH und MTE als internationalem Marktführer auf dem Gebiet der Zählermess- und Prüftechnik war die AUW eine optimale Plattform, den afrikanischen Fachbesuchern unser stationäre und tragbare Zählerprüftechnik vorzustellen. Dazu konnten wir viele interessante Gespräche führen und ganz neue Eindrücke aus Kapstadt mitbringen.“

Weltweit sind mehr als 5.000 der von EMH produzierten hoch präzisen Prüf- und Überwachungssysteme für anspruchsvolle Kunden in Elektrizitätsunternehmen, Zählerprüflaboren sowie bei Produzenten von Elektrizitätszählern und Transformatoren im Einsatz. Alfred Meyer: „Unsere Produkte und Dienstleistungen leisten bei unseren Kunden einen Beitrag zu Effizienz- und Profitabilitätssteigerungen und können so zu einem nachhaltigen Wachstum beisteuern.“

2014-AME-AUW